Precision Farming – Eine neue Generation der Landwirtschaft

27.05.2017, aprankl

Precision Farming ist ein Überbegriff, mit dem alle Methoden und Technologien gemeint sind, die dem Landwirt zu einer präziseren Bewirtschaftung verhelfen. Somit gehören betriebseigene Leistungsaufzeichnungen, die für Auswertungen genutzt werden können, genauso zu Precision Farming, wie die Verwendung von modernem Equipment wie Stickstoffsensoren zur genaueren Düngebedarfsermittlung, oder GPS-Systeme als Lenkassistenten zur präziseren Bewirtschaftung.

Precision Farming

Precision Farming am Feld

In den letzten Jahren ist eine starke Modernisierung zu erkennen und Technologien wie Lenkassistenten oder automatische Teilbreitenabschaltung werden schon fast als Standardequipment eines gut ausgestatteten Betriebes angesehen. Diese Entwicklung führt zu immer genauer werdenden Bewirtschaftungsmaßnahmen. Ein großer Teil, den man zu Precision Farming zählen kann, ist die teilflächenspezifische Bewirtschaftung. Unter dieser Art der Bewirtschaftung versteht man die Ermittlung von Ertragspotentialsunterschieden innerhalb eines Schlages. Die unterschiedlichen Ertragspotentiale werden aus Daten abgeleitet, die über einen möglichst langen Zeitraum, am besten laufend, ermittelt werden. Ergebnisse der Auswertungen werden dann in einer Ertragspotentialskarte dargestellt, nach der später verschiedene Arbeitsschritte wie Aussaat, Düngung, Spritzmittelapplikationen und weitere ausgelegt werden. Damit können auch heterogene Böden ideal ausgenutzt werden und es kommt zu Betriebsmitteleinsparungen, die einerseits eine finanzielle, aber andererseits auch eine ökologische Entlastung darstellen.

Präzisierung durch Aufzeichnungen

Ziel der Leistungs- und Verbrauchsaufzeichnungen ist es, möglichst viele Daten über den gesamten Betrieb zu sammeln, um damit Auswertungen über Erträge, Leistungen oder Verbräuche diverser Betriebsmittel zu erhalten. Diese Aufzeichnungen stellen einen erheblichen Teil des Precision Farming dar. Es gibt dafür allerdings kein einheitliches System, das von allen Betrieben angewandt werden kann. Mithilfe von Aufzeichnungen, kann der Betriebsführer Auswertungen anstellen und so etwaige Betriebszweige bewerten und Schwachstellen ermitteln. Diese können ausgemerzt werden und Stärken des Betriebes können gezielt gefördert werden.
Nur wenige, spezialisierte Betriebe führen solche Aufzeichnungen über ihre Leistungen, Erträge, Hilfs- und Betriebsmittelaufwände. Diese Tatsache wird sich in den kommenden Jahren ändern.

Fazit

Die Modernisierung hat, wie in vielen anderen Wirtschaftszweigen, auch in der Landwirtschaft Einzug gefunden und führt zu einigen spannenden Entwicklungen, die einen schonenderen Umgang mit Ressourcen verspricht, ohne Rückschritte zu erzwingen.

ArrowVollzugriff - IconRead Only - Icon_v2farmdok-loading